Finanzen mit Kind

(Werdende) Eltern haben Anspruch auf verschiedene finanzielle Leistungen, die wichtigsten erläutern wir dir in den folgenden Abschnitten.

Vielfach gelten für Auszubildende und Studierende dieselben Regelungen - wie auch für alle anderen Beschäftigten.

In solchen Fällen findest du zugehörige Infos und Gesetzestexte per Link in unserem Menü zur Berufsausbildung unter Finanzen mit Kind.

Weiterführende Links warten zudem in unserer schlauen Box auf deinen Klick!

Übrigens: Alle medizinischen Maßnahmen, die wegen deiner Schwangerschaft stattfinden (also Krankenhausbesuche, Medikamente, Heilmaßnahmen, Arztbesuche usw.) sind in der Regel von der Zuzahlungspflicht befreit!

  • ALG II

    Seit dem 1. Januar 2005 ersetzt das "Arbeitslosengeld II" (kurz ALG II) weitgehend die Sozialhilfe. Die entsprechenden Neuregelungen sind in vielen Fällen ungünstiger für Studierende in der Schwangerschaft oder mit Kind.

    So besteht seit 2005 kein Anspruch mehr auf Leistungen während einer Beurlaubung wegen Schwangerschaft oder Entbindung und auf Leistungen für minderjährige Kinder von Studierenden.

    Wohngeld und ALG II werden in jedem Fall nicht parallel gezahlt, Kindergeld und Unterhaltsvorschuss (siehe auch schlaue Box) gehen in voller Höhe in die Bedarfsberechnung mit ein.

    Leistung ohne Anspruch?
    Trotz der neuen Regelungen sollten bedürftige Studierende und bisherige Leistungsbezieher in jedem Fall einen Antrag stellen, denn einerseits hat das zuständige Ministerium bereits Nachbesserungen angekündigt und andererseits gab es bereits Klagen gegen die neue Praxis!

    Wie gewohnt solltest du sämtliche Leistungen frühzeitig beantragen, da du sie nicht rückwirkend in Anspruch nehmen kannst.

    Lass dich am besten vorab beraten:

  • BAföG-Vorteile

    BAföG-Empfänger_innen mit eigenen Kindern bis 10 Jahre in einem Haushalt erhalten einen weiteren monatlichen Zuschuss, den so genannten „Kinderbetreuungszuschlag“.

    Dieser beträgt:

    • 113 Euro für das erste Kind
    • 85 Euro zusätzlich für jedes weitere Kind

    Der Kinderbetreuungszuschlag muss nicht zurückgezahlt werden, wird nicht auf andere Sozialleistungen angerechnet und wird auch parallel zur Hilfe zum Studienabschluss gezahlt.

    Dieses Geld wird pro Kind allerdings nur einmal genehmigt, auch wenn beide Eltern BAföG erhalten.

    Der Zuschlag kann für den jeweils laufenden Bewilligungszeitraum auch rückwirkend beantragt werden.

    Infos dazu gibt es beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (kurz BMBF).

    Weitere Vorteile für BAföG-Empfänger/-innen mit Kind:

    • Der Nettofreibetrag für Nebeneinkünfte von 215 Euro pro Monat erhöht sich um 435 Euro pro Monat mit jedem Kind.
    • Die Förderungshöchstdauer kann wegen Schwangerschaft und Kindererziehungszeiten um bis zu acht Semester pro Kind verlängert werden.
  • Elterngeld & Erziehungsgeld

    Die Regelungen zum Elterngeld und Erziehungsgeld für (werdende) Eltern sind im Studium und in der Ausbildung dieselben.

    Infos dazu gibt es im Menü zu Finanzen mit Kind in der Ausbildung unter dem entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Tipps findest du über unsere schlaue Box!

  • Kindergeld

    Die Regelungen zum Kindergeld für (werdende) Eltern sind im Studium und in der Ausbildung dieselben.

    Infos dazu gibt es im Menü zu Finanzen mit Kind in der Ausbildung unter dem entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Tipps findest du über unsere schlaue Box!

  • Kinderzuschlag

    Die Regelungen zum Kinderzuschlag für (werdende) Eltern sind im Studium und in der Ausbildung dieselben.

    Infos dazu gibt es im Menü zu Finanzen mit Kind in der Ausbildung unter dem entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Tipps findest du über unsere schlaue Box!

  • Landeserziehungsgeld

    Die Regelungen zum Landeserziehungsgeld für (werdende) Eltern sind im Studium und in der Ausbildung dieselben.

    Infos dazu gibt es im Menü zu Finanzen mit Kind in der Ausbildung unter dem entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Tipps findest du über unsere schlaue Box!

  • Mutter-Kind-Stiftung

    Die Regelungen zur Mutter-Kind-Stiftung für (werdende) Eltern sind im Studium und in der Ausbildung dieselben.

    Infos dazu gibt es im Menü zu Finanzen mit Kind in der Ausbildung unter dem entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Tipps findest du über unsere schlaue Box!

  • Mutterschaftsgeld

    Beschäftigten im Mutterschutz, die nicht selbst gesetzlich versichert sind – zum Beispiel Studierenden mit Nebenjob bzw. mit Familienversicherung oder privater Krankenversicherung – zahlt das Bundesversicherungsamt auf Antrag bis zu 210 Euro so genanntes "Mutterschaftsgeld". Der Arbeitgeber zahlt nichts dazu. Den Antrag kannst du schon vor der Geburt einreichen, allerdings wird er erst nach Vorlage der Geburtsbescheinigung bearbeitet.

    Für alle anderen Beschäftigten gilt grundsätzlich: Solange ein Arbeitsvertrag läuft, bekommst du innerhalb der Mutterschutzfristen weiterhin deinen Nettolohn und ggf. die üblicherweise gezahlten Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit.

    Den entsprechenden Antrag stellst du bei deiner Krankenkasse, die dir bis zu 13 Euro pro Tag auszahlt - je nach Anzahl der Tage also zwischen 364 Euro und 403 Euro pro Monat. Lag dein vorheriger Nettoverdienst höher, muss dir dein Arbeitgeber die Differenz ausgleichen.

    Sonderzuschläge sind hier nicht wie gewohnt einkommensteuerbefreit, weil sie nicht für tatsächlich geleistete Arbeit gezahlt werden. Das gilt für alle Beschäftigten, die selbst Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen – also auch für studentisch Versicherte oder für freiwillig Versicherte!

    Ab einem monatlichen Einkommen über 400 Euro und mit einer privaten Krankenversicherung entfällt der Tagessatz einer gesetzlichen Krankenkasse.
    Achtung: Vom Arbeitgeber erhältst du Nettolohn und Zuschläge dennoch unter Abzug des gesetzlichen Kassensatzes von 13 Euro pro Tag!

    Bei Interesse findest du in unserem Menü zur Ausbildung relevante Gesetzestexte zum Mutterschutz.

  • Unterhaltsvorschuss

    Die Regelungen zum Unterhaltsvorschuss für (werdende) Eltern sind im Studium und in der Ausbildung dieselben.

    Infos dazu gibt es im Menü zu Finanzen mit Kind in der Ausbildung unter dem entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Tipps findest du über unsere schlaue Box!

  • Vorher schon an nachher denken

     

    Ebenso wie Auszubildende können auch Studierende ihren Rentenanspruch erhöhen oder bares Geld sparen. 

    Die Regelungen dazu für (werdende) Eltern sind im Studium und in der Ausbildung dieselben.

    Infos dazu gibt es im Menü zu Finanzen mit Kind in der Ausbildung unter dem entsprechenden Abschnitt.

    Weiterführende Tipps findest du über unsere schlaue Box!

  • Wohngeld

    Grundsätzlich haben Studierende keinen Anspruch auf Wohngeld, solange sie nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz BAföG) einen Unterhaltsanspruch gegenüber ihren Eltern oder gegenüber dem BAföG-Amt haben.

    Unabhängig davon kann aber für das Kind ein Wohngeldanspruch bestehen.

    Den entsprechenden Antrag solltest du also schnellstmöglich nach der Geburt des Kindes stellen, denn wie beim BAföG gilt: Gezahlt wird frühestens ab dem Monat der Antragstellung!